Veränderungsprozesse mit Resilienz gestalten

Teil 1

Führungskräfteseminar der Johanniter Schwesternschaft e.V. und Johanniter GmbH
vom 13. bis 14. November 2015 in Berlin

Die Tätigkeit im Krankenhaus ist von vielen Veränderungsprozessen geprägt, die im Alltag
von den Führungskräften zu gestalten sind. Unterschiedliche Erwartungshaltungen der
verschiedenen Berufsgruppen und von Krankenhausleitungen treffen aufeinander. Um diese Herausforderungen zukünftig meistern zu können, haben sich 22 Führungskräfte,
berufsgruppenübergreifend und einrichtungsübergreifend zum Führungskräfteseminar in
Berlin getroffen.

Das Thema: „Arbeitssituationen bewusst und sensibel wahrnehmen und  resilient gestalten können“, wurde durch Hugo Körbächer und Sabine Horn begleitet.  Die Ausgangssituation der Teilnehmer war für alle gleich, der Begriff Resillienz war den  meisten völlig unbekannt und die Begrifflichkeit wurde von vielen, im Vorfeld in  entsprechende Suchmaschinen eingegeben, „damit man überhaupt wusste worauf man sich einlässt“. Nach kurzer Einführung ins Thema, durch Herrn Körbächer konnten sich die Führungskräfte mit den Inhalten der Veranstaltung vertraut machen und es fand ein reger Austausch statt. Dieses erfolgte in sehr entspannter Atmosphäre, in einer ehrwürdigen Villa mit Blick auf den Wannsee.

Resilienz (lat. resilire) meint, zurückspringen abprallen. Kräfte, mit denen Menschen
Herausforderungen und Krisen meistern können, ohne Beeinträchtigungen zu erleiden und daraus Gewinn ziehen.

Resilienz ist eine Haltung und Führungsarbeit resilient gestalten bedeutet:

  • Ein starkes Selbst entwickeln
  • Sinn stiften in Zeiten von Krise und Veränderung
  • Gesundheit als hohes Gut schützen

Die Teilnehmer haben in Gruppenarbeiten Strategien zu den Themen Optimismus,
Akzeptanz und Lösungsorientierung erarbeitet und das Thema Resilienz für konkrete
Situationen im Berufsalltag umgesetzt. Der Austausch zwischen den Beteiligten, in den
Pausen und abends nach der Veranstaltung, wurde als äußerst positiv bewertet. Hier hatten die Teilnehmer Gelegenheit sich kennenzulernen, sich auszutauschen und sich noch einmal ganz anders wahrzunehmen.

Das Fazit aller Teilnehmer ist, dass die Veranstaltung gelungen und die Erwartungen
übertroffen worden sind. Der Austausch einrichtungsübergreifend und zwischen den
verschiedenen Berufsgruppen ist wichtig und hat viele Erkenntnisse gebracht, die nun jeder einzelne für sich mitnehmen kann. Das Thema Resilienz wird in der Führungsarbeit der Johanniter zukünftig einen großen Stellenwert haben.

Teil 2

Am 4./5. März 2016 fand die Fortsetzung des Seminars „Veränderungsprozesse mit Resilienz gestalten“ für Führungskräfte der Johanniter-GmbH in Berlin, statt.

Das erste Seminar löste bereits viel Dynamik aus, so berichteten die TeilnehmerInnen, Probleme lösungsorientiert bearbeitet zu haben.

Im zweiten Teil ging es nun vorrangig um die Werte des Leitbildes und deren Verankerung im Führungsverhalten.  Neben Stärken und Schwächenanalysen in Bezug auf verschiedene Thesen war auch das Dramadreieck eine erkenntnisreiche Sequenz. Dabei geht es primär um das Verstehen von Beziehungsgeflechten, die verhindern, dass Probleme gelöst werden können. Dabei wurde dem einen oder anderen klar, warum manches Problem so unlösbar schien.
Profitiert haben die TeilnehmerInnen von der Interprofessionalität des Austauschs und den Trainern Hugo Körbächer und Sabine Horn. Quelle: Die Johanniter Schwesternschaft

 

Fortbildungen Resilienz für Führungskräfte

Arbeit im Gleichgewicht in Kooperation mit dem Resilienz-Zentrum bietet Ihnen  Inhouse-Fortbildungen für Führungskräfte an. Seit vielen Jahren führen wir erfolgreich Resilienz-Trainings und Führungskräfteentwicklung durch. Auf Grundlage des Resilienz-Modells nach Gruhl/Körbächer zeigen wir auf, wie die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine resiliente Haltung als Führungskraft entwickeln und stabilisieren können. Gerne erstellen wir Ihnen ein individuelles Angebot.

Fordern Sie unser Angebot
Telefon (069) 43057878    E-Mail info@arbeit-im-gleichgewicht.de

 

Weitere News